Pädagogischer Ansatz

Pädagogische Schwerpunkte in unserer Einrichtung

„Wo Kinder leben, lernen und sich bilden- da tun sie es ganz und er-lebend!“

Der lebensbezogene Ansatz  nach Norbert Huppertz
Lebensbezogen heißt das Leben und Lernen der Kinder steht im Vordergrund. Gelingendes Leben und Lernen bereitet auf die Schule vor.

Das Kind wird in dem lebensbezogenen Ansatz ernst genommen als Person. Es erfährt Zuwendung und Bindung, soziale Einbindung in die Gruppe und Anerkennung.

Insbesondere seine Bedürfnisse nach Bewegung, Erziehung, Bildung und Betreuung werden ernst genommen. Die Erzieherin ist seine verantwortliche pädagogische Begleiterin sie ist professionell und partnerschaftlich dem Kind zugewandt. Sie schafft eine entspannte und zugleich anregende Umgebung.

Unsere tägliche pädagogische Erziehungs-und Bildungsarbeit wird durch folgende didaktische Leitsätze geprägt.

  • Beachtung der Lage und Befindlichkeit der Kinder, möglichst jedes einzelnen Kindes in seiner Individualität und gemäß seinem Bedarf
  • Ausgewogenheit von sozialer, emotionaler, motorischer, kognitiver (usw.) Bildung in den didaktischen Einheiten und Projekten
  • Zusammenarbeit und Vernetzung (Gemeinwesen), Hineinwirken und Hineinführen in die Umgebung und in das Leben
  • Wertorientierte Ziele und partnerschaftlicher Erziehungsstil, nicht Beliebigkeit und Zufall bilden die zentralen Leitaspekte
  • Offene Planung, begleitet von Flexibilität, Kreativität und Spontanität seitens der professionellen Frühpädagogin
  • Das Kind in seiner ganzen und gesamten Persönlichkeit und seinen Bedürfnissen beachten (nicht nur als zu Erziehendes)
  • Kompensatorische Bildung und Erziehung (sich besonders den benachteiligten Kindern zuwenden)

Kinder lernen am besten, wenn sie mit Kopf, Herz und Hand die Welt begreifen!

Sozialkompetenz:

Die Kinder haben die Gelegenheit, Beziehungen aufzubauen, die durch Sympathie und gegenseitigen Respekt gekennzeichnet sind. Größere Kinder helfen den Kleinen, die Kleinen lernen am Vorbild. Zurückhaltende Kinder, die sich nicht auf Anhieb trauen, werden mit einbezogen. Wir sprechen die Kinder direkt an und ermutigen die Kinder so aus ihrer eigenen Erlebniswelt zu berichten. Auch machen wir die großen Kinder immer wieder darauf aufmerksam, sich einmal in die kleineren Kinder hineinzuversetzen, die für bestimmte Dinge länger brauchen und Hilfe benötigen.

Deshalb geht es um eine Erziehung und Bildung zu:

  • Freude am Leben – mit sich und anderen: Solidarität
  • Maßhalten, Mit-leiden und teilen können: Gerechtigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein und Friedensfähigkeit
  • Ethisches Bewusstsein von gutem und unerlaubtem Handeln
  • Sicht des Ganzen und Folgen des eigenen Handelns erkennen
  • Umwelt-, Natur- und Energiebewusstsein

In der Summe: eine Erziehung und Bildung zum Weltbürger

  • Literarcy (Sprache und Kommunikation)
  • Vorkurs Deutsch
  • Konfliktmanagement und Kooperationsfähigkeit
  • Selbständigkeit und Eigenverantwortung
  • Partizipation

Unser Ziel
Unser Ziel ist es, die Kinder so anzunehmen, wie sie sind, d.h. ihre individuellen Stärken zu berücksichtigen und bei Überforderungen das Kind zu unterstützen.

Hier möchten wir auf die umfangreiche komplette Konzeption verweisen, die eine genaue Darstellung unserer pädagogischen Schwerpunkte beinhaltet und alle zu berücksichtigten Basiskompetenzen, Übergangsgestaltungen, Bildungs- und Entwicklungsprozessbeobachtungen usw. beinhaltet.

Konzept Kindergarten 2015---->hier als PDF Datei!